(Prof. Dr. A. Fröhlich und Prof. Ch. Beinstein)
Erläuterungen von der Arbeitsgruppe Qualität des Internationalen Förderverein Basale Stimulation® eV geschrieben
Seite 5 des „Konzeptes Qualitätssicherung“

Prof. Fröhlich beschreibt Basale Stimulation® als ganzheitliches Konzept. Die Ganzheitlichkeit bedeutet, das Fachwissen, Kenntnisse und manuelle Fähigkeiten nicht zur schematischen Anwendung des Konzeptes verwendet werden. Der eigentliche Hintergrund bildet eine Haltung, die den Menschen und seine Zugehörigen individuell nach seinen bzw. ihren Zielen/Lebensthemen begleitet und die persönliche Entwicklung in jeder Lebensphase fördert.

Die zentralen Ziele/Lebensthemen bestimmen die Pflegeangebote im Kontext eines individuellen Menschenbildes.

(Basale Stimulation® in der Palliativ Pflege, Heike Walper, 2016, Seite 37)
  • Leben erhalten und Entwicklung erfahren
    Der Mensch erlebt sich trotz existentieller Beeinträchtigung seiner Vitalfunktionen als eigenaktive und wertgeschätzte Person, welche mitentscheidet über die grundlegende Richtung ihrer Entwicklung (ihr Leben oder Sterben.
  • Sicherheit erleben und Vertrauen aufbauen
    Der Mensch baut Vertrauen auf, weil er sich sicher fühlt und zugewandte, verlässliche Antworten seiner Bezugspersonen erlebt.
  • Den eigenen Rhythmus entwickeln
    Der Mensch lebt gemäß seinen individuellen körpereigenen, sozialen und persönlichkeitsspezifischen Rhythmen und kann diese auch bei Veränderungen seiner Lebenssituation beibehalten oder nach seinen Bedürfnissen anpassen.
  • Das Leben selbst gestalten
    Der Mensch verleiht seinen Vorstellungen über sich und seine persönliche Umwelt und gewinnt so in ihr Orientierung.
  • Die Außenwelt erfahren
    Der Mensch tritt und bleibt in Austausch mit seiner personellen wie dinglichen Umwelt und gewinnt so in ihr Orientierung.
  • Beziehung aufnehmen und Begegnung gestalten
    Der Mensch ist aktiver Kommunikationspartner.
  • Sinn und Bedeutung geben und erfahren
    Der Mensch interpretiert sein Leben und Handeln auf seine Weise.
  • Autonomie und Verantwortung leben
    Der Mensch kann auf seine Weise für sich und anderes Verantwortung übernehmen.
  • Die Welt entdecken und sich entwickeln
    Kinder wollen die Welt neu entdecken und erkunden, jede Veränderung biete interessantes zum Entdecken, kennenlernen und erkunden.

© RG Süd